Grupppenregeln für Lichtblicke - Gruppen

Die Gruppenstunde beginnt pünktlich um 19 Uhr und dauert in der Regel zwei Stunden. Ich nehme als Betroffener an dem Gruppengespräch teil. Meine Betroffenheit kann auch die eines Angehörigen oder eines Interessierten sein. Weil ich mich von der Suchtkrankheit betroffen fühle, ist es mein Ziel, abstinent zu leben. Ich bin bereit, während des gesamten Gruppengesprächs nicht zu rauchen und zu essen. Dadurch ermögliche ich allen Teilnehmern eine große Aufmerksamkeit füreinander.

Ich hüte das Gruppengeheimnis. Alles, was in der Gruppe besprochen wird, bleibt in der Gruppe. Ich trage es nicht nach außen. Damit ermögliche ich mir und allen anderen Teilnehmern eine große Offenheit.

Ich besuche regelmäßig die Gruppe. Wenn ich verhindert bin, melde ich mich ab. Dadurch können alle Teilnehmer ungestört zum Gespräch finden und sind doch über mich im Bilde. Ich besuche nur eine Lichtblicke - Gruppe. Mit dem Besuch einer Gruppe erhalte ich ein Gruppengefühl und zeige eine Verbindlichkeit, die das Vertrauen untereinander stärkt.

Ich suche einen echten Austausch mit den Gruppenteilnehmern. Ich spreche möglichst nur von mir. Darum diskutiere ich nicht in den Gruppengesprächen über religiöse, sportliche oder politische Themen, bewerte nicht Beiträge von anderen und führe keine Dialoge. Ich gebe keine Ratschläge.

Ich werde das Gruppengespräch nicht stören und dem Verlauf aufmerksam folgen. Bin ich z.B. alkoholisiert, bin ich bereit, zum Schutz der Gruppe das Gespräch mit dem Gruppenleiter zu suchen. Damit helfe ich mir und anderen Gruppenteilnehmern zu einer uneingeschränkten Aufnahme und einem ruhigen Austausch.

Ich vermeide bewusst Zwischenrufe und Seitengespräche. Deshalb zeige ich in dem Gruppengespräch durch Handzeichen an, dass ich reden will. Ich lasse jeden Teilnehmer ausreden. Dadurch trage ich zu einer guten Verständigung bei.

Konflikte, die nicht in der Gruppe zu lösen sind, werden durch den Gruppenleiter in einem Nachgespräch mit den Betroffenen besprochen.